Luft in der Lunge und Wind in den Segeln...
Luft in der Lunge © David Noir

Luft in der Lunge und Wind in den Segeln...

Diese Seite teilen

Es scheint wie nichts... überleben, wandern, pinkeln, essen, atmen, hören, sehen.

Ich suche nach einer Form, die Formen enthält; Formen, die sehr schlecht geformt sind; nicht deformiert, aber möglicherweise missgebildet. Alles, was zu sehr geformt ist, würde mir im gegenwärtigen Kontext als unangemessen, nutzlos und überholt erscheinen.

Formen, in denen das Schreiben zu einem freien Akt würde, trotz des unausweichlichen Zwangs, sich dem Wunsch zu unterwerfen, sich auszudrücken, zu erkunden, wer wir sind.

Formen, in denen ich, und vielleicht auch andere, die einen Weg finden, eine andere Luft atmen könnten; eine erfundene Luft. Eine Luft, die das Atmen zu mehr als einer mechanischen Geste werden lässt. Eine Luft, die das Atmen zur bewussten Bewegung macht. Eine Luft, die einen weiten Raum einnimmt, in dem man auch weinen kann, ohne Scham, ohne Rechtfertigung, aus Freude daran und um sich zu erleichtern. Eine Luft auf einer Autobahnraststätte, wo man sich im Gebüsch am Straßenrand erleichtern kann. Wo man sich zum Luftwechsel abstellt, pinkelt und knabbert, während man den klaren Himmel genießt und den Beton vorbeiziehen sieht. Auf den Bürgersteigen können Sie die Welt nach Ihren eigenen Vorstellungen umgestalten. Oder gar keine Ahnung. Kein kulturelles Alibi mehr, Natur schön und Zement schlecht zu finden. Alles verschmilzt miteinander und es ist still; Motoren und Vogelgezwitscher verschmelzen miteinander und es ist nicht weniger still als die Stille des Waldes. Das sind unsere. Das sind die Räume, die wir geschaffen haben, weil wir in der reinen Natur von Bächen und Wäldern letztlich nie mehr überleben werden. Das ist also der Punkt, an dem ich schreiben möchte; auf halbem Weg zwischen dem, was geträumt wird und dem, was passiert. Dort habe ich mich postiert, um gegen den Wind zu pinkeln und ein nicht so gutes Sandwich zu essen. Aber ich möchte mir nichts Besseres wünschen als das, was mir die Anonymität einer Hochgeschwindigkeitspassage bieten kann. Wenigstens bin ich nicht auf den Austausch von guten Worten und Gemetzel beschränkt, das ich nicht erleben möchte.

18. November 2015 um 2:00 Uhr nachts

David Noir verlängert Darts
David Noir verlängert Darts

David Noir

David Noir, Performer, Schauspieler, Autor, Regisseur, Sänger, bildender Künstler, Videomacher, Sounddesigner, Lehrer... trägt seine polymorphe Nacktheit und seine kostümierte Kindheit unter die Augen und Ohren eines jeden, der sehen und hören will.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Speck

    Einige Worte, die sich in dieser sauren Atmosphäre erwärmen. Niederwerfung. Schreien. Man kommt sich näher. Läuft. Nachdenken. Leerer Kopf. Freiheit. Im Gefängnis. Dort zu sein. Zum Verlassen. Bleiben. Sackgasse. ...Dann verstehen und begreifen Sie nichts, wenn Sie leider meinen, alles verstanden zu haben?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.